Unsere Antworten auf den Fragenkatalog der Klimainitaitive Linden

Die CDU Linden hat sich gegen eine Teilnahme an der Kundgebung der Klimainitative Linden in der Moltkestraße entschieden. In der aktuellen Situation wo der Marienmarkt, das Stadtfest, die Kirmes und auch der Nikolausmarkt abgesagt wurden, sehen wir diese Veranstaltung zwar als richtig und wichtig an, allerdings der gewählte Zeitpunkt als nicht passend.
Hier unsere Antworten auf die Fragen der Klimainitative für den Polittalk:
 
1.) „Wenn es nach Ihnen geht: In welchen konkreten Forderungen wird der Klimaschutz Thema im Kommunalwahlkampf ihrer Partei sein?“
Die CDU setzt sich nachhaltig dafür ein, den Flächenverbrauch im Außenbereich drastisch einzuschränken. Dafür wollen wir dem Wohnungsbau im Innenbereich z.B. in den Baulücken eindeutig den Vorzug geben. Gleichzeitig wollen wir durch eine Überplanung der alten Ortskerne und ggf. durch Förderung die Möglichkeit zur Schaffung von zeitgemäßem Wohnraum geben, und zwar so, dass der Charakter dieser Bereiche erhalten bleibt. Weiterhin werden wir unser bereits initiiertes Programm „Grünes Band“ weiter ausbauen, um so langfristig ein gesundes und optimales Stadtklima zu schaffen.
2) „Wenn Sie nach der Kommunalwahl 2021 im Parlament (flapsig gesagt) „das Sagen haben“ haben und wir im September 2022 wieder einen Klimatag haben, was ist dann nach gut einem Jahr in Linden für Bürger sichtbar und fürs Klima wirksam anders?“
Wir werden mehr Grün in unserer Stadt sehen. Gerade Plätze wie z.B. den Ludwigsplatz wollen wir so gestalten, dass sie optimaler auf das Stadtklima wirken und gleichzeitig auch für unsere Bürgerinnen und Bürger attraktive Oasen darstellen. Auch das Projekt Linden 2036 wird die ersten sichtbaren Ergebnisse zeigen. So ist es unser Ziel die Bürgerinnen und Bürger gerade hier in der Moltkestraße  und Leihgesterner Straße vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Als erste Maßnahme werden wir uns aber vehement bei Hessen Mobil für die Sanierung dieser Straßen einsetzen, denn Lärmschutz ist auch Umweltschutz.
3) „Linden hat (aus meiner Sicht) ein Problem mit zu vielen Autos. Es stehen zu viele Autos in und an unseren Straßen (man kann ja mal die Lindener Facebookgruppen nach dem Stichwort „Parken“ durchforsten) und es fahren zu viele Autos. Beides belastet die Menschen, die hier in dieser Stadt leben. Wie sollen diese Probleme Ihrer Meinung nach angegangen werden?
Bauvorhaben, wie derzeit am Bahnhof geplant, finden unsere besondere Beachtung, da die Bewohner direkt den ÖPNV nutzen können und somit kaum Bedarf an einem Auto haben. Weiterhin setzen wir uns bereits seit Jahren für eine weitere Verbesserung des ÖPNV Angebotes für Linden ein. Auch in der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 08.09. werden wir hierzu eine Antrag einbringen. Bereits im letzten Jahr haben wir Geld für eine Planuntersuchung in den Haushalt einstellen lassen. Ziel dieser Untersuchung ist eine spürbare Entlastung der Hüttenberger und der Frankfurter Str.
4) „Es gab in Linden eine Befragung der Bürger zu den Verkehrsproblemen. Eine Auswertung dieser Befragung ist meines Wissens bisher nicht veröffentlicht worden. Wie stellen Sie sich zukünftig Formen der Bürgerbeteiligung in Linden vor? Wie kann es da zu mehr Verbindlichkeit kommen?“
Keiner kennt sich besser in Linden aus, als unsere Bürgerinnen und Bürger. Daher ist es wichtig deren Meinung und Anregungen zu hören. Für eine zielgerechte Umsetzung dieser Ideen sind aber viele Auflagen zu beachten. Daher müssen nun im nächsten Schritt Verkehrsexperten ihre Beurteilung und Planungen abgeben. Damit wollen wir dann wieder in eine Bürgerbeteiligung gehen. Auch werden die Anregungen der Bürgerbefragung zum Thema Verkehrssicherheit eine wichtige Rolle im Projekt Kompass  eine Sicherheitsinitiative der Polizei und der Stadt Linden finden.
5) Wenn wir den Blick über Linden hinaus weiten: Was sind Ihre persönlichen drei wichtigsten klimarelevanten Forderungen an ihre eigene Partei im Land Hessen und im Bund?
Wichtig sind geeignete Maßnahmen zur Reduzierung der Temperaturerhöhung. Weiterhin muss der öffentliche Personennah- und Fernverkehr besser und für die Bürgerinnen und Bürger attraktiver werden. Und drittens sollte es deutliche Hilfen und Anreize geben, um den älteren Wohnungsbestand auf eine aktuellen Energieverbrauchsstandard zu modernisieren.
6) Schlussfrage: Mit wem aus dieser Runde würden Sie einen Fahrrad-Ausflug mit einem Tandem machen? Und welche zwei Ziele in Linden würden sie ansteuern?
Gern laden wir alle auf das Tandem ein. Dafür würden wir auch gern etwas mehr in die Pedale steigen. Wir würden dann gern zu den Storchennestern fahren und danach das Tandem beim Trimm Dich Pfad abstellen und gemeinsam den Pfad durchlaufen.